Neues Fachkuratorium Softwaretechnologie

Mit der Gründung des Fachkuratoriums Softwaretechnologie steht den IT-Unternehmen innerhalb des StudiumPlus-Netzwerks ab sofort eine eigene Austauschplattform zur Verfügung. Schon in der ersten Sitzung wurden drängende Themen identifiziert.
Mit der Gründung des Fachkuratoriums Softwaretechnologie steht den IT-Unternehmen innerhalb des StudiumPlus-Netzwerks ab sofort eine eigene Austauschplattform zur Verfügung. Schon in der ersten Sitzung wurden drängende Themen identifiziert.

Austausch über aktuelle Themen

Künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, automatisierte Softwaretests und enormer Fachkräftebedarf – das sind nur einige der Themen, die die IT-Branche aktuell umtreiben. Darüber und auch über Bedarfe an Studieninhalten tauschen sich ab sofort 16 Partnerunternehmen von StudiumPlus im neugegründeten Fachkuratorium für den Studiengang Softwaretechnologie aus. Eingeladen zur konstituierenden Sitzung hatten die Studiengangsleiter Prof. Dr. Michael Guckert und Prof. Dr. Carsten Lucke sowie StudiumPlus-Hauptgeschäftsführer Christian Schreier.

Mit der Gründung des Fachkuratoriums Softwaretechnologie sei StudiumPlus dem Wunsch der IT-Unternehmen nach einer gemeinsamen Austauschplattform nachgekommen, berichtete Schreier. Vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklungen im IT-Bereich sei es das Ziel, dass Hochschule und Unternehmen im ständigen Dialog stehen und sich gegenseitig auf dem Laufenden halten, sagte Guckert. Synergien in Mittelhessen nutzen, Austausch innerhalb der Branche und mit der Hochschule, gaben auch Thomas Rühl, Gründer und CEO der CURSOR Software AG (Gießen), und Christian Volk, Leiter Software-Plattform der Bender GmbH & Co. KG (Grünberg), als Motivation an.

Thomas Häuser zum Sprecher gewählt

Bereits in der ersten Sitzung wurden Herausforderungen deutlich, vor denen alle Branchenvertreter derzeit stehen. Als „Riesenaufgabe“ bezeichneten u. a. Dr. Thomas Häuser von der A+W Software GmbH (Fernwald) und Patrick Uhr, Director Data & Products der CRS medical GmbH (Aßlar), die Automatisierung von Testverfahren, um Softwarefehler zu reduzieren. Großes Thema ist für die Unternehmen auch die Cybersicherheit, berichteten Frank Fiedler von Leica Microsystems (Wetzlar) und Michael Wiesner, IT-Sicherheitsexperte, IT-Penetrationtester und Geschäftsführer der digitiveo GmbH (Wettenberg) sowie der Michael Wiesner GmbH (Haiger). Die Gefahr von Cyberangriffen habe mit den Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz dramatisch zugenommen, warnte Wiesner. Darüber hinaus ist Künstliche Intelligenz als Werkzeug der Gegenwart und Zukunft natürlich ebenfalls von besonderem Interesse für die Mitglieder des Fachkuratoriums, darunter für das Gießener Unternehmen milch & zucker, wie Produktmanager John Deutesfeld schilderte.

Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis ist Markenkern und Alleinstellungsmerkmal von StudiumPlus, den dualen Studiengängen der Technischen Hochschule Mittelhessen. Aktives Bindeglied zwischen den dualen Partnern Hochschule und Wirtschaft ist das paritätisch besetzte Kuratorium, in dem die Unternehmen u.a. ihre Bedarfe äußern und Studieninhalte oder den Wissens- und Technologietransfer mitgestalten können. Unterstützt wird das Kuratorium von studiengangsbezogenen Fachkuratorien, mit Softwaretechnologie wurde nunmehr das sechste Fachkuratorium gegründet. Zum Sprecher des Gremiums wurde Dr. Thomas Häuser gewählt, Stellvertreter ist Prof. Dr. Michael Guckert.

StudiumPlus bietet den dualen Bachelor-Studiengang Softwaretechnologie in den drei Fachrichtungen Data Science, IT-Security und Softwareentwicklung an, eingeschrieben sind im Wintersemester 2023/24 rund 200 Studierende. Die nächste Sitzung des Fachkuratoriums findet am 20. März 2024, 16.30 Uhr, am StudiumPlus-Campus Wetzlar statt, dann zum Schwerpunktthema Softwaretesting.