StudiumPlus ist Partner des Science Center Wetzlar

Neue Technologien erleben – das könnte ein Thema sein, mit dem sich StudiumPlus im Science Center präsentiert (v. l.): Oberbürgermeister Manfred Wagner, CCD-Hauptgeschäftsführer Christian Schreier, CCD-Vorstandsvorsitzender Uwe Hainbach Prof. Jens Minnert, Wirtschaftsförderer Rainer Dietrich und Projektleiter Ralf Niggemann
Neue Technologien erleben – das könnte ein Thema sein, mit dem sich StudiumPlus im Science Center präsentiert (v. l.): Oberbürgermeister Manfred Wagner, CCD-Hauptgeschäftsführer Christian Schreier, CCD-Vorstandsvorsitzender Uwe Hainbach Prof. Jens Minnert, Wirtschaftsförderer Rainer Dietrich und Projektleiter Ralf Niggemann

Begeistern für MINT-Fächer und technische Berufe ist ein Ziel der künftigen Zusammenarbeit

StudiumPlus ist ab sofort Partner des naturwissenschaftlich-technischen Mitmachmuseums „Science Center“, das als Weiterentwicklung des Viseums 2025 in der Wetzlarer Altstadt eröffnen soll. Nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung wurden erste Ideen für die künftige Zusammenarbeit während eines Gesprächs am Spilburg-Campus ausgetauscht. Junge Menschen für technische Berufe zu begeistern, ist eines der gemeinsamen Ziele.

Naturwissenschaften, Technik und moderne Technologien gehören zum Themenspektrum des geplanten neuen Mitmachmuseums. Das sind Disziplinen, in denen auch StudiumPlus mit seinen dualen Studiengängen aktiv ist. Prof. Dr. Jens Minnert, Leitender Direktor des Zentrums Duales Hochschulstudium (ZDH), sieht viele weitere Schnittmengen, darunter gemeinsame Bemühungen, dem wachsenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Unter dem Arbeitstitel Schüler-Akademie hat StudiumPlus ein Zukunftsprojekt mit vielfältigen Angeboten gestartet, das Schülerinnen und Schüler bei der Berufs- oder Studienwahl unterstützten soll. Minnert: „Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Unternehmen und gegenüber den jungen Leuten.“

Oberbürgermeister Manfred Wagner stellte die Bedeutung der MINT-Berufe für Wetzlar mit seinen Industrieunternehmen hervor. Das Science Center könne für Jugendliche als Entree zu den Unternehmen fungieren. Der OB begrüßte die Beteiligung von StudiumPlus am Science Center, das duale Studienangebot am Campus Spilburg sei profilbildend für die Stadt Wetzlar.

Auch Uwe Hainbach, Vorstandvorsitzender des CompetenceCenter Duale Hochschulstudien – StudiumPlus e.V. (CCD), sieht viele mögliche Synergien durch die Zusammenarbeit. Ein Ziel müsse sein, vor allem auch junge Frauen für die technischen Berufe zu gewinnen.

Das Science Center biete die Chance, StudiumPlus außerhalb des Campus im Stadtgebiet sichtbar zu machen, sagte CCD-Hauptgeschäftsführer Christian Schreier. Mit welchen Exponaten und Projekten sich StudiumPlus einbringt, werde nun erarbeitet. Ideen für den außerschulischen Lernort existierten bereits. Ein Ansatz könne z.B. sein, Menschen auf die ständigen Veränderungen durch die fortschreitende Digitalisierung einzustellen. Das ist ein Ziel, das StudiumPlus auch mit seinem Master-Studiengang Future Skills und Innovation verfolgt.

Gerade bei den MINT-Themen profitiere StudiumPlus von seinem starken Netzwerk mit rund 1000 Partnerunternehmen. Einige davon gehörten bereits zum Kreis der Science-Center-Unterstützer, so Schreier. Aufgrund des großen Bedarfs im MINT-Bereich sei vor Kurzem auch eine Kooperation mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) geschlossen worden. Technologie ja, aber Menschen auf die ständige Veränderungen -auch wg. Digitalisierung- einzustellen, das ist unser Ziel.

Rainer Dietrich von der städtischen Wirtschaftsförderung und Science Center-Vorstand Ralf Niggemann stellten die nächsten Schritte auf dem Weg zum Science Center vor. Unter anderem würden aktuell Workshops für Grundschüler konzipiert und sukzessive professionelle Strukturen aufgebaut, damit wie geplant im August 2025 gestartet werden kann.

Das Mitmachmuseum mit dem Arbeitstitel „Science Center“ ist ein Projekt, das das bisherige Optikmuseum Viseum ersetzt. Das Science Center soll unter Beteiligung der Stadt Wetzlar von einer eigenen Gesellschaft betrieben werden.